Laura Sophie Dornheim

Listenplatz: 

5

Laura Sophie Dornheim ist Dipl. Wirtschaftsinformatikerin und Dr. der Gender Studies.

Nach mehreren Jahren als Unternehmensberaterin in einer internationalen Strategieberatung und als selbstständige Beraterin für Digitalstrategie arbeitet sie derzeit als Sprecherin für ein Tech-Startup.

Neben ihrem Beruf engagiert sich Laura seit mehreren Jahren für verschiedene feministische Projekte und Initiativen, sie betreute Mädchen aus einem Hamburger „Problemkiez“, war Mit-Initiatorin des Bündnisses gegen das Betreuungsgeld, setzte sich für die Kampagne #aufschrei ein und ist Mentorin für eine Gleichstellungsbeauftragte.

Als ehemaliges Mitglied der Piratenpartei ist sie netzpolitisch und netzfeministisch aktiv.

Laura lebt mit ihrem Partner aus Kuwait und einem gemeinsamen Multikulti-Baby nah am ehemaligen Mauerstreifen zwischen Mitte und Kreuzberg zusammen.

Das Internet: Unendliche Möglichkeiten!

Seit ich das erste Mal online war, bin ich von diesem grenzenlosen Raum des Austauschs und der Kreativität begeistert. Deswegen ist es mir auch so wichtig, dass sich wirklich alle Menschen am und im Internet beteiligen können. Entsprechende Initiativen müssen gefördert und ausgebaut werden.

Ich will die Bereitstellung von open data (offenen Daten) von Behörden, und öffentlichen Institutionen vorantreiben, da sie ein Innovationsmotor für Start-Ups und unsere Wirtschaft sind.

Ich kenne aber auch die Schattenseiten des Netzes. Damit Hate Speech, Fake News, staatliche Überwachung und kommerzielle Interessen nicht das freie und offene Netz zerstören, müssen wir dafür sorgen, dass geltendes Recht auch im Internet angewendet wird.

Die Hälfte der Macht den Frauen!

Als berufstätige Frau weiß ich, wie viele Hürden es für Frauen in fast jeder Branche noch gibt und wie hart die gläserne Decke ist. Ich bin für eine gesetzliche Quote, aber Quoten alleine reichen nicht. Wir müssen noch bessere Initiativen starten, um Mädchen für technische Themen zu begeistern und um Frauen* zu ermutigen.

Wir müssen Mädchen und Frauen* vor Diskriminierung und sexualisierter Gewalt schützen, im Job, aber auch im Alltag.

Und ich will Männer zu paritätischen Partnerschaftsmodellen und mehr Familienzeit ermutigen, als Grüne können wir die richtigen Rahmenbedingungen dafür schaffen.
 
Zum Bild in voller Größe, hier klicken.