Antrags-ABC

Du willst einen Antrag oder einen Änderungsantrag zu einem bestehenden Antrag einreichen? Vielleicht sogar zum ersten Mal? Kein Problem, wir machen Dir mit unserem Antrags-ABC den Einstieg so leicht wie möglich.

Grundsätzliches

Was für Anträge gibt es?

  • Leitantrag: Großer (leitender) Antrag zu einem Schwerpunktthema der LDK.
  • (Eigenständiger) Antrag: Kann unter Berücksichtigung der Fristen (siehe Satzung) zu einem bestimmten inhaltlichen Tagesordnungspunkt oder als V-Antrag unter dem Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ gestellt werden
  • Dringlichkeitsantrag: Kann jederzeit aufgrund einer aktuellen politischen Lage gestellt werden, muss aber von der Versammlung zur Beratung und Beschlussfassung zugelassen werden.
  • V-Antrag: Antrag zum Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“.
  • Satzungsänderungsantrag: Anträge, die sich auf eine Änderung der Satzung beziehen, müssen grundsätzlich mit einer 2⁄3-Mehrheit beschlossen werden.
  • Änderungsantrag: Änderungswunsch zu einem der eingereichten Anträge.

Wer darf einen Antrag stellen?

Antragsberechtigt sind alle Mitglieder und alle Gliederungen des Landesverbandes. Für einen Antrag braucht es keine bestimmte Anzahl an Antragssteller*innen oder Unterstützer*innen.

Vor dem Schreiben des Antrages

Muss ich irgendwelche Dinge besonders formulieren?

Nein. Beachte aber, dass Du dich vielleicht in einem Thema gut auskennst, viele andere aber nicht. Damit dein Antrag trotzdem für alle Delegierten und Interessierten verständlich ist, haben wir folgende Tipps:

Halte deinen Antrag kurz und konkret, schreibe so einfach wie möglich und verzichte (wenn es sich vermeiden lässt) auf Fachwörter. Beschreibe die Gesellschaft, die wir GRÜNEN uns vorstellen, in positiven Bildern. Mach es mit konkreten, persönlichen Beispielen plastisch. Zwischenüberschriften und Aufzählungen strukturieren Deinen Text und machen ihn lesbarer.

Wie schreibe ich eigentlich unseren Parteinamen richtig?

Der Parteiname lautet laut Satzung: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. In der Kurzform heißt es immer GRÜNE oder die GRÜNEN. Unsere Parteimitglieder sind Grüne bzw. die Grünen. Grün als Adjektiv und Zuschreibung wird auch so benutzt: Der grüne Kandidat, die grüne Bundesvorsitzende, grüne Inhalte, usw. Oder aber: Grünen-Spitzenkandidatin, Grünen-Vorsitzender, Grünen-Mitglieder, usw.

Wie gendere ich in einem Antrag korrekt?

Wir gendern Anträge mit dem sogenannten Genderstar, der das Binnen-I und andere Schreibweisen ersetzt. Alternativ können auch die verschiedenen Möglichkeiten hintereinander aufgeführt werden, wobei die weibliche Variante zuerst genannt wird. Beispiel:

  • Mit dem Genderstar: Bürger*innen
  • Beide Varianten: Bürgerinnen und Bürger

Einen Antrag einreichen

Bis wann muss ein Antrag eingereicht werden?

Eigenständige Anträge müssen drei Wochen vor der LDK dem Landesvorstand vorliegen. Später zu neuen Themen eingegangene Anträge (Dringlichkeitsanträge) können nur mit Zustimmung der stimmberechtigten LDK-Teilnehmer*innen am Tag der Versammlung behandelt werden.

Änderungsanträge sollen bis zum Antragstreffen eingereicht werden. Der Landesvorstand kann einen fakultativen Änderungsantragsschluss erlassen und einen Verfahrensvorschlag für zu spät eingereichte Änderungsanträge vorschlagen.

Wie kann ich einen Antrag einreichen?

Eigenständige Anträge werden im Antragstool von uns online gestellt. Bitte schicke Deinen Antrag an info@gruene-berlin.de.

Änderungsanträge kannst du ausschließlich über das Antragstool stellen.

Muss ich etwas beim Einreichen eines Antrages beachten?

Eigentlich nicht. Eigenständige Anträge bestehen aus einer kurzen und knackigen Überschrift und dem Antragstext, über den die LDK entscheidet. Über die Begründung, die nicht schriftlich eingereicht werden muss, wird nicht abgestimmt und sie ist auch nicht Teil des Beschlusses.

Bitte beachtet, dass der Antragstext keine Formulierungen wie „die LDK beschließt“ enthält, denn dass ein Beschluss einer LDK von einer LDK beschlossen worden ist, liegt in der Natur der Sache :-)

Muss ich etwas bei der Formatierung beachten?

Nein, Schriftgröße, Schriftart, usw. werden vom Antragstool automatisch vereinheitlicht.

Nach dem Einreichen eines Antrags

Wie erfahre ich, wie mit meinem Änderungsantrag umgegangen wird?

Vor der LDK gibt es ein Antragsstellertreffen, zu dem rechtzeitig eingeladen wird. Dort entscheiden die Antragssteller*innen in Absprache mit den Änderungsantragssteller*innen, wie mit Änderungsanträgen zu ihrem Antrag umzugehen ist. Es gibt verschiedene Möglichkeiten:

  • Übernahme: Der Änderungswunsch wird übernommen.
  • Modifizierte Übernahme: In Abstimmung mit Dir wird eine angepasste Änderung übernommen.
  • Abstimmung: Es gibt keine Einigung mit den Antragssteller*innen – die Delegierten müssen deshalb darüber abstimmen.
  • Nichtbefassung: Bei einem Antragsstellertreffen kann beschlossen werden, dass sich nicht mit einem Änderungsantrag befasst wird, zum Beispiel bei Abwesenheit der/s Änderungsantragssteller*in.

Kann ich einen von mir eingereichten Antrag im Nachhinein korrigieren oder Unterstützer*innen hinzufügen?

Nein. Bitte achte deshalb vor der Einreichung darauf, dass keine Rechtschreibfehler im Text sind, alle Formulierungen stimmen und Du die Unterstützer*innen für den Antrag hast, die du wolltest.

Ich stehe als Unterstützer*in unter einem Antrag, habe es mir aber anders überlegt. Was kann ich tun?

Da Du den Antrag bei Einreichung unterstützt hast, bleibt es dabei – auch weil sich die Antragssteller*innen darauf verlassen müssen.

Anders sieht es aus, wenn Du fälschlicherweise als Unterstützer*in genannt wirst – in diesem Fall bitten wir umgehend um Benachrichtigung an christopher.poschmann@gruene-berlin.de.

Fragen?

Bei weiteren Fragen wende Dich gerne an Christopher Poschmann, unseren Referenten für interne Kommunikation. Er ist telefonisch unter (030) 615005 14 oder per E-Mail unter christopher.poschmann@gruene-berlin.de erreichbar.