Bericht von der Hatun-Sürücü-Preisverleihung

Am 13. Februar 2014 vergaben die Berliner Grünen zum zweiten Mal den Hatun-Sürücü Preis. Mit dem Hatun-Sürücü-Preis  werden Einzelpersonen oder Organisationen und Projekte ausgezeichnet, die Frauen und Mädchen in ihrer Selbstständigkeit unterstützen.

Die Berlinerin Hatun Sürücü wurde am 7.Februar 2005 von ihrem Bruder erschossen. Dieser sogenannte Ehrenmord zeigt, dass auch mitten in Berlin das selbstbestimmte Leben von Frauen keine Selbstverständlichkeit ist. Aber Hatun Sürücü ist für uns nicht nur das Opfer einer Gewalttat: Sie war eine starke Frau, die sich aus einer Zwangsehe befreit, als Alleinerziehende die Verantwortung für ihren Sohn übernommen und nach dem Schulabschluss selbstbewusst einen „Männerberuf“ ergriffen hat. Diesen Aspekt, das Vorbild ihren Mutes ehren wir mit der Verleihung des Hatun Sürücü Preises.

Die Jury bestehend aus  Bettina Jarasch, Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Berlin; Karoline Killat, frauenpolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen Berlin, MdA Dr. Susanna Kahlefeld, Sprecherin für Partizipation und Gleichbehandlung von Migrant_innen der Grünen Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin; MdA Anja Kofbinger, Frauenpolitische Sprecherin der Grünen Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin vergab in festlichem Rahmen folgende Preise:

Platz 1: Die Krisenwohnung des Mädchennotdienstes Wildwasser e.V. Hier finden Mädchen in Krisensituationen Schutz und Unterstützung auch unter Berücksichtigung ihrer kulturellen Herkunft.

Platz 2: Heroes. Ein Projekt, dass sich vor allem an Jungen richtet, die sich mit der Bedeutung von "Ehre" in ihrem Leben auseinandersetzen wollen.

Platz 3: Treff- und Informationsort TIO e.V. Beratungs- und Bildungsangebote für Selbstbestimmung von und für Migrantinnen

Auch im kommenden Jahr werden die Berliner Grünen den Hatun-Sürücü-Preis ausschreiben und damit das Andenken an Hatun Sürücü lebendig erhalten und ehren.