Urban Gardening in der Stadt verwurzeln

15.11.18 –

In Berlin und in vielen anderen Bundesländern entstehen seit einigen Jahren neue, gemeinschaftliche Gartenformen. Diese urbanen Gemeinschaftsgärten sind Experimentierräume für ein gutes Leben in der Stadt. Beim Gärtnern in der Stadt ("Urban Gardening") spielen gesellschaftliche und ökologische Themen eine Rolle. Denn bei der gemeinsamen Gartenarbeit gedeihen nicht nur Gemüse und Obst, sondern auch Gemeinschaftssinn, Kultur und Umwelt- und Naturbildung. Dazu passt es, dass immer mehr Städte in Deutschland bei der Neubepflanzung an Schulen, Sportplätzen und anderen öffentlichen Gebäuden essbaren Pflanzen den Vorzug geben und sich zur "Essbaren Stadt" erklären. Auch mehrere Berliner Bezirke sind bereits "essbar" geworden, pflanzen Obstbäume und Obststräucher und fördern damit die Pflanzenvielfalt in der Stadt. Durch Urban Gardening können zudem Brach- und Dachflächen in der Stadt sinnvoll genutzt werden.

Die Berlin Gartenbewegung hat inzwischen vielfältige Vernetzungs-, Beratungs- und Anlaufstrukturen z.B. im Allmende-Kontor, im Prinzessinnengarten, Himmelbeet und im Interkulturellen Garten Berlin Lichtenberg aufgebaut. Mit der beim Senat neu geschaffenen Stelle können die Aktivist*innen der Urban-Garden-Szene in Berlin nun besser unterstützt werden. Gerade bei der Erarbeitung eines Konzepts zum Thema Urban Gardening kommt es darauf an, bestehende Ansätze (z.B. im Rahmen der Strategie Stadtlandschaft) und erfahrene Akteur*innen soweit wie möglich einzubeziehen.

Um noch mehr Menschen für urbanes Gärtnern zu gewinnen, werden bestehende Informationsangebote weiterentwickelt und die Öffentlichkeitsarbeit ausgebaut. Dabei sollen auch und gerade Bevölkerungsgruppen in den Blick genommen werden, die bisher keinen Zugang zum Urban Gardening haben. Aufbauend auf bereits bestehenden Projekten wie der Beratungsstelle "Grün macht Schule" und den Gartenarbeitsschulen sollen Kitas und Schulen motiviert und dabei unterstützt werden, Urban Gardening z.B. durch die Einrichtung von Schulgärten in die Umweltbildung zu integrieren.

Mehr zum Thema: