Wir bauen bezahlbaren Wohnraum

28.09.18 –

Berlin braucht mehr bezahlbare Wohnungen! Wir stellen für das Neubauprogramm insgesamt 572 Millionen Euro zur Verfügung. Das reicht für 8.000 Wohnungen und ist mehr als doppelt so viel wie unter Schwarz-Rot. Hinzu kommt noch das Neubauprogramm der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften. Mit etwa 320 Wohnungsneubauvorhaben sollen bis 2021 weitere 36.000 Wohnungen fertiggestellt werden. Wir investieren gezielt in den Bau von preiswertem Wohnraum. Hierfür bekommen die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften landeseigene Grundstücke, statt sie wie in den vergangenen 20 Jahren zu privatisieren. So sollen bis 2021 insgesamt neue 50.000 landeseigene und gemeinwohlorientierte Wohnungen entstehen. Dafür wird es aber nötig sein, den Anteil preisgebundenen Wohnraums auf diesen Flächen zu erhöhen. Die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften haben mehr Eigenkapital bekommen, um mehr zu bauen sowie passende Bestände ankaufen zu können. Bis zu 10.000 Wohnungen sollen in den nächsten vier Jahren angekauft werden.

Um einen größeren Einfluss auf den Wohnungsmarkt zu haben und gerade Menschen mit niedrigem Einkommen mit Wohnraum versorgen zu können, brauchen wir insgesamt mehr landeseigene Wohnungen. Denn auf sie kann direkt Einfluss genommen werden, z.B. mit der Miethöhe. Das wirkt sich auch auf den Berliner Mietspiegel aus. Zudem haben wir das Modell der Kooperativen Baulandentwicklung ausgebaut und den Anteil an preiswertem Wohnraum, den private Investoren bei größeren Wohnungsbauprojekten errichten müssen, wenn sie Baurecht bekommen, nochmal auf 30 Prozent der Wohnfläche erhöht. Das Land fördert zusätzlich mit Geldern die Errichtung von preiswertem Wohnraum auf bis zu 3.000 Wohnungen pro Jahr. Last, but not least: Wir stärken die Anstalt öffentlichen Rechts Wohnraumversorgung Berlin finanziell und personell, damit sie unsere Wohnungsunternehmen fitter für den sozialen Wohnungsmarkt macht.

Damit Bauanträge für dringend benötigte Wohnungen schnellstmöglich geprüft und bearbeitet werden können, statten wir die zuständigen Bezirke mit zusätzlichem Personal aus.

Mehr zum Thema: