LAG Feminismus und QueerGrün: Eizellentransfer

Datum

  • 25.05.22 19:00 Uhr

Ort

  • Online

Veranstalter

  • LAG QueerGrün
  • LAG Feminismus

Liebe Freund*innen,

die LAG QueerGrün und LAG Feminismus laden euch sehr herzlich zur 2. Sitzung unserer kleinen Reihe zu Leihschwangerschaft* und Eizellentransfer** ein: am Mittwoch, den 25. Mai 2022, 19:00-21:00 Uhr werden wir uns vertieft mit dem Thema des Eizellentransfers auseinandersetzen. Dabei setzen wir dieses Mal verschiedene queere Perspektiven zentral und freuen uns auf Marion Lüttig vom Regenbogenfamilienzentrum München, ehem. Präsidiumsmitglied des bündnisgrünen Bundesfrauenrates.

Einwahldaten:
Hier klicken, um an der Sitzung teilzunehmen 
Meeting-ID: 616 7120 9189
Kenncode: 612321

Hintergrund:
Kommerzielle und nicht-kommerzielle Leihschwangerschaft und Eizellentransfer spielen für mehr und mehr Menschen eine Rolle, wenn es zum einen um Kinderwunsch und zum anderen um Einkommensquellen geht. Dass diese Reproduktionstechnologien in Deutschland (und vielen anderen Ländern des Globalen Nordens) illegal sind, wird von verschiedenen Akteur*innen aus unterschiedlichen Gründen in Frage gestellt. Auch unser Koalitionspartner (FDP) auf Bundesebene setzt sich zum Beispiel für eine Liberalisierung ein.

Die Regulation von Leihschwangerschaft und Eizellentransfer hat weitreichende Auswirkungen für Menschen, die sich Kinder wünschen und dafür auf assistierte Reproduktionstechnologien zurückgreifen möchten, ebenso  wie – wenn es um kommerzielle Formen geht -  für Menschen, die als Eizellenabgeber*innen und Leihschwangere – häufig im globalen Süden – arbeiten. Sie prägt auch unser Bild davon, wie wir ‚Familie‘ denken und leben können. Wie auch in anderen Bereichen der reproduktiven Arbeit und der Reproduktion sind assistierte reproduktive Technologien von rassistischen, patriarchalen, klassistischen und ableistischen Strukturen durchzogen.

Es ist nicht einfach, eine Antwort auf die Frage zu finden, wie Leihschwangerschaft und Eizellentransfer reguliert werden sollten. Aus intersektional-feministischer Sicht ist dieses Thema aber sehr wichtig. Deshalb beschäftigen wir uns in einer Reihe von Sitzungen damit und freuen uns, wenn ihr dabei seid!

Wir freuen uns auf euch, sowie auch über Rückmeldungen und Anmerkungen!

Solidarische Grüße
Chantal, Henrik, Irina, Ju, Miri, Tim


*Wir bevorzugen den Begriff der Leihschwangerschaft  zum konventionenellen Begriff der ‚Leihmutter‘ um geschlechtsneutral zu kommunizieren (und haben auch gelernt, dass “Trageelternschaft” bereits in einem anderen Kontext verwendet wird).
**Wir bevorzugen den Begriff des Eizellentransfers zum konventionellen Begriff der Eizellspende, da diese nicht immer eine Spende sind.
 

Datum

  • 25.05.22 19:00 Uhr

Ort

  • Online

Veranstalter

  • LAG QueerGrün
  • LAG Feminismus