Jenny Wieland

Kandidatin für den Wahlkreis 401 in Charlottenburg-Wilmersdorf

Wahlkreis: 

  • Charlottenburg-Wilmersdorf 401

„Berlin wächst und verändert sich. Bevölkerungswachstum und zunehmende Bautätigkeit überlasten aber auch Schulen und Kitas und führen zur Konkurrenz um verbliebene Freiräume. Neben der wichtigsten Prämisse - bezahlbarer Wohnraum / ein Dach über dem Kopf – ist es weiterhin wichtig, urbane Lebensqualität und sozialen Zusammenhalt zu erhalten und weiterzuentwickeln.“

Seit 2011 sitze ich für die Grüne Fraktion in der BVV des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf und den Ausschüssen für Stadtentwicklung und Straßenbau und Grünflächen.

Angesichts rasant steigender Mietpreise hat der Erhalt bezahlbaren Wohnraums in einem City-Bezirk oberste Priorität. Einer der größten Erfolge meiner Arbeit ist, nach langjährigem Kampf gegen viele Widerstände bei den anderen Parteien durchgesetzt zu haben, dass aktuell eine umfangreiche Studie über die Eignung von Bezirks-Quartieren für Milieuschutz erstellt wird.

Bei steigendem Bevölkerungswachstum ist es um so wichtiger, auch die Lebensqualität unserer dichter werdenden Stadt zu qualifizieren. Die Brachen und Nischen unserer Nachbarschaften gilt es zu entdecken. Auf den Bahnbrachen am Westkreuz kann ein neuer innerstädtischer „Gleisdreieck-Park“ für alle entstehen. Mit Urban-Gardening-Projekten wie dem „Essbaren Bezirk“ – der Anbau von Obst, Gemüse, Kräutern, Nussbäumen und –sträuchern auf öffentlichen Flächen – wird Gärtnern in der Stadt für viele möglich. Ein erstes bezirkliches Pilotprojekt entsteht gerade auf meine Initiative hin am Lietzensee.

Seit 1996 wohne ich im Mierendorffkiez im nördlichen Charlottenburg im Wahlkreis 1 – seit 2007 war ich dort in vielerlei Hinsicht aktiv: Organisation des Kiezfestes, Mitglied der Redaktion des Insel-Echos und der AG zur Belebung des Wochenmarktes. Seit meiner BVV-Arbeit habe ich versucht, für den Kiez politische Ansprechpartnerin zu sein. Als solche habe ich u.a. einen Workshop zur Bürgerbeteiligung, zwei Verkehrs-Workshops und den erfolgreichen Bürgerwiderstand gegen die Ansiedlung eines überdimensionierten Einzelhändlers auf einem Tanklagergrundstück an der Spree organisiert. Stattdessen soll dort jetzt ein Modellquartier für modernes innerstädtisches Wohnen entstehen mit bis zu 1.000 Wohnungen und einem Anteil von 30% bezahlbarem Wohnraum.

Steckbrief
- geboren 1967 in Hamburg
- aufgewachsen in Swasiland, Nigeria und Berlin (Wilmersdorf)
- seit 1996 in Charlottenburg lebend
- von Beruf Architektin