Grün im Kopf: Umwelt- und Naturbildung fördern

15.11.18 –

Wir Grünen haben uns in den vergangenen Haushaltsberatungen mit Erfolg dafür eingesetzt, dass die Umwelt- und Naturbildung sowie die Bildung für nachhaltige Entwicklung in Zukunft ein wichtiger Bestandteil des schulischen und außerschulischen Unterrichts werden. Dieses Ziel wird mit verschiedenen Maßnahmen verfolgt.

Eine wichtige Säule hierbei ist die Schaffung einer koordinierenden Personalstelle in der Verwaltung. Des Weiteren ist es uns Grünen gelungen, dass Umwelt- und Naturbildungseinrichtungen, wie etwa die Freilandlabore Marzahn und Britz, Ökowerk e.V., Berliner Arbeitsgemeinschaft Naturschutz mit mehr finanziellen Mitteln unterstützt werden und so ihre wichtige Arbeit ausweiten können. Gleiches gilt für kleinere, innovative Initiativen wie etwa dem Ernährungsrat, dem Verein NAHhaft oder dem Imkerverband, die ebenfalls finanziell besser ausgestattet werden.

Ein wichtiges Fundament werden in Zukunft auch die Umwelt- und Naturbildungszentren sein. Die bereits bestehenden Strukturen werden finanziell besser gestellt,  ausgeweitet und weitere Angebote realisiert. Hierfür wurden im Haushalt 2018/19 insgesamt 1,75 Mio. Euro veranschlagt.

Ein weiterer wichtiger und zentraler Ansatzpunkt ist die Entwicklung und Stärkung von bestehenden Netzwerken. Welche Bedeutung diesem Punkt zukommt, wurde beispielsweise bei von uns organisierten grünen Fachtagung "Grün im Kopf" im März 2018 deutlich. Mit fast 200 Personen war diese Veranstaltung mehr als gut besucht. Bei nahezu allen Beiträgen wurde angemerkt, dass es bisher an eben solchen Netzwerken mangelt, die ihre Tätigkeiten nach außen kommunizieren und die bereits bestehenden Angebote an die Schulen und andere Bildungseinrichtungen herantragen.

Insgesamt katapultiert sich Berlin mit Blick auf die zur Verfügung stehenden Finanzmittel, im Vergleich zu den anderen Bundesländern, von einem Platz am Ende der Rangliste in die Spitzenreiterposition. Ein Pool von Naturpädagog*innen wird bei der Stiftung Naturschutz Berlin eingerichtet. Auf diesen Pool können Schulen zurückgreifen, um ihren Schüler*innen die Natur näherzubringen.

Das Angebot, die Natur in der Stadt zu erleben, wird durch unsere Förderung von Waldschulen und den Ausbau von Naturerfahrungsräumen erweitert. Hinzu kommt, dass wir uns bei den Haushaltsberatungen mit Erfolg dafür eingesetzt haben, dass die FÖJler*innen finanziell besser unterstützt werden.

Mehr zum Thema: