Grundlage zur Personalbemessung in psychiatrischen und psychotherapeutischen Krankenhäusern erhalten

13.08.15 –

Die Psychiatrie-Personalverordnung ( PsychPV ) ist bisher Grundlage zur Personalbemessung in psychiatrischen und psychotherapeutischen Krankenhäusern. Außerhalb dieses Bereiches gibt es gegenwärtig kein Verfahren  der Personalbedarfsermittlung. Das soll nun mit dem PEPP aufgegeben werden. Nach diesem System soll eine Personalbedarfsbemessung unvereinbar sein.

Durch stationäre Entgeltsysteme darf es keine Senkung der Qualitätsstandards geben. Patientenversorgung muss durch Qualitätsstandards gesichert werden. Dazu gehört die Sicherstellung bedarfsgerechten Personals, das diese Standards garantiert. Die Personalstandards der PsychPV müssen zu 100% transparent und überprüfbar in ein neues Entgeltsystem überführt werden.  Dabei müssen selbstverständlich die Vorgaben der Umsetzung der UN-Behindertenkonvention zur Vermeidung von Zwangsmaßnahmen, und in der Kinder- und Jugendpsychiatrie die Vorgaben der UN-Kinderrechtskonvention in der Personalbemessung adäquat Berücksichtigung finden.