Medizinische Versorgung obdachloser Menschen in Berlin

17.05.17 –

Zu Besuch beim Runden Tisch Medizinische Versorgung obdachloser Menschen

Die Einladung des Runden Tisches, ein informeller Zusammenschluss der Träger niedrigschwelliger medizinischer und zahnmedizinischer Versorgung Wohnungsloser in Berlin, hat Wolfgang Schmidt, Sprecher* der LAG Gesundheit und Soziales, gerne angenommen. 

Die Situation in unserer Stadt bedarf:

  • einer Krankenstation für obdachlose Menschen
  • einen Abbau von Zugangsbarrieren in der medizinischen Versorgung, insbesondere für nichtanspruchsberechtigte EU-Zuwander*innen
  • die Vermeidung hoher stationärer Folgekosten infolge unzureichender ambulanter Behandlungsmöglichkeiten
  • und die Schaffung eines neuen bedarfsgerechten Finanzierungssystems für die medizinische Versorgung obdachloser Menschen

Es ist an der Zeit für die bestehenden gemeinnützigen und privaten Initiativen, die uns über lange Zeit die Verantwortung abgenommen haben, rechtliche Zugangsbarrieren soweit abzubauen, dass zusätzliche stationäre Folgekosten infolge unzureichender ambulanter Behandlungsmöglichkeiten vermieden werden.                                                                                     Zur Finanzierung ist eine Fondlösung hierzu sicherlich eine gute Voraussetzung.