Ökonomisierung im Gesundheitswesen in der Verantwortung

05.02.14 –

Voraussetzung für ein wirtschaftliches Gesundheitswesen sind Patientenmitverantwortung, Verbraucherschutz und Prävention. Das haben die Teilnehmerinnen des 3. Salon "Medizin - Ethik - Verantwortung" am 03.02.2014 mit "Patientenorientierung, Qualität und Transparenz" auf den Punkt gebracht. Um die notwendigen finanziellen, institutionellen und individuellen Voraussetzungen zu verbessern, bedarf es klaren politischen Gestaltungswillen. Gesundheitspolitik arbeitet sich häufig innerhalb des Systems und zwischen den Ansprüchen der jeweiligen Anbieterinnen und Abnehmerinnen von Dienstleistungen und Produkten ab. Teile des Gesundheitswesen sind bereit Veränderungen zu akzeptieren, wenn dazu finanzielle Anreize geschaffen werden ( Z.B kann die erfolgreiche fachübergreifende Zusammenarbeit bei der Behandlung von Krebserkrankungen als Modell für Diagnose und Behandlung anderer Erkrankungen genutzt werden ).

Lebensqualität und Wohlbefinden haben sich durch wirtschaftliche und soziale Veränderungen, sowie Umwelt-, Ernährungs-, Hygiene- und Bildungsfortschritte entwickelt. "Dazu muss eine Gesundheitspolitik als Querschnittaufgabe ressortübergreifend denken und handeln" Wolfgang Schmidt, LAG Gesundheit und Soziales.