Familienpolitik - (K)ein Thema für die Frauen- und Geschlechterpolitik?

Wir haben mit unserem Workshop zu Familienpolitik beim grünen Genderkongress Neuland betreten. Der Titel war eine rhetorische Frage: „Ist das Private politisch?“

Ja, denn: Rollenbilder werden nicht nur in der Arbeitswelt und den Medien, in Kita und Schule geprägt, sondern gerade auch in Familien – und gesellschaftliche Verhältnisse schlagen sich nach wie vor auf gelebte Rollenmuster in der Familie nieder. Viele Frauen haben Angst, dass sie an der Vereinbarkeit von Familie und Beruf scheitern. Dahinter steckt auch die Angst, einem Leitbild nicht gerecht zu werden, nämlich dem Leitbild von der finanziell unabhängigen berufstätigen Frau, die nebenbei womöglich auch noch Mutter ist. Unsere grüne Antwort auf dieses Problem lautet bislang: mehr Karriereoptionen für Frauen eröffnen, mehr Maßnahmen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Wir glauben, dass das nicht die ganze Antwort ist und wollen in diesem Diskussionspapier einen (selbst)kritischen Blick auf Begriffe werfen, mit denen wir politisch operieren, um daraus dann gemeinsam neue politische Handlungsoptionen zu entwickeln – auch, aber nicht nur für die grüne Frauenpolitik.

 

Wir wollen unsere Thesen mit euch diskutieren! Bitte benutzt die Kommentarfunktion für Kritik, Anregungen und Vorschläge.

 

Wir freuen uns auf euer Feedback!

 

Bettina Jarasch und Karoline Killat