Feiertag am 8. März: Raus zum Frauenkampftag

Zum internationalen Frauentag erklärt Nina Stahr, Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Berlin:

„Der Einsatz für Frauenrechte und Gleichberechtigung gehört zur grünen DNA. Wir freuen uns sehr, dass der internationale Frauentag dieses Jahr in Berlin zum ersten Mal ein Feiertag ist. Die Frauenbewegung hat schon viel erkämpft und erreicht – das ist ein guter Grund zu feiern. Aber wir sind noch lange nicht am Ziel. Blumen sind kein Ausgleich für weniger Lohn und mehr Sorgearbeit. Warme Worte helfen nicht gegen Gewalt und Sexismus. Ein feuchter Händedruck garantiert nicht das Recht auf körperliche Selbstbestimmung. Damit Frau am Frauentag wirklich Grund zu feiern hat, muss noch viel passieren. Deshalb ist der 8. März für uns Grüne kein Tag der roten Rosen. Solange Gleichberechtigung und Gleichstellung nicht vollendet sind, werden wir am 8. März nicht nur feiern, sondern weiter auf die Straße gehen und für eine gerechtere Gesellschaft kämpfen.“

Zum Frauentag benennt die grüne Fraktion symbolisch eine Straße am Alexanderplatz in „Margarete-Poehlmann-Straße“ um – nach der ersten Rednerin in der Preußischen Landesversammlung, die zwischen 1919 und 1921 im heutigen Abgeordnetenhaus von Berlin tagte. Auch die Landesvorsitzende Nina Stahr wird an der Aktion und der anschließenden Demo teilnehmen. Die Straßenumbenennung findet um 13.45 Uhr in der Dircksenstraße/Ecke Karl-Liebknecht-Straße statt.