Grüne Berlin fordern umfassendes Integrationskonzept

Auf ihrem Landesparteitag am Samstag, den 2. Dezember 2017, haben Bündnis 90/Die Grünen Berlin die Entwicklung eines umfassenden Gesamtkonzepts für Integration gefordert. „Die gelebte Willkommenskultur der Berlinerinnen und Berliner muss endlich auch von staatlicher Seite umgesetzt werden“, so der Landesvorsitzende Werner Graf. „Der Leerzug der Turnhallen war nur der erste Schritt. Jetzt geht es darum, dass die Geflüchteten in der Stadt ankommen und Berlin zu einem zu Hause für sie wird.“

Verbessert werden sollen etwa Gesundheitsversorgung und Behandlung von Traumata, die Anerkennung der mitgebrachten Qualifikationen oder von Ausbildung und Studium, Kitabesuch und Schule für die Kinder, das Ankommen in der Berliner Vielfalt sowie der Übergang von Tempohomes und MUFs in eigene Wohnungen. Außerdem sollen die vielen Ehrenamtlichen gestärkt und besser als bisher auf ihre verantwortungsvolle Aufgabe vorbereitet werden. Dazu gehört auch, ein Berufsbild für Integrationslots*innen zu entwickeln.

Bündnis 90/Die Grünen wollen mit den Akteur*innen aus der Zivilgesellschaft sowie mit Geflüchteten den Dialog suchen, um auf Grundlage ihrer Erfahrungen ein aktuelles Integrationskonzept zu entwickeln und das Partizipations- und Integrationsgesetz fortzuschreiben.

Hier finden Sie den gesamten Text des einstimmig beschlossenen Leitantrags „Herzlich Willkommen – jetzt auch in staatlich“.