Mit einer Kulturpolitik nach Gutsherrenart muss nach der Wahl endlich Schluss sein

Zur Ernennung von Sasha Waltz und Johannes Öhman zu künftigen Staatsballett-Intendanten durch Michael Müller sagt der Berliner Grünen-Vorsitzende Daniel Wesener:  

"Die Entscheidung für eine Doppelspitze aus Sascha Waltz und Johannes Öhman ist eine gute. Das Zusammendenken von klassischem und zeitgenössischem Tanz ist keine Schwäche, sondern kann sich als große Stärke für das Staatsballett und den Tanzstandort Berlin erweisen. Aber Kultursenator Müller und sein Staatssekretär Renner haben leider wieder einmal das Kunststück fertig gebracht, ein bedeutendes Berliner Ensemble ohne Not gegen sich aufzubringen. Wie schon bei der Volksbühne mussten die Betroffenen aus der Zeitung erfahren, was der Senat mit ihnen vorhat. Den Schaden hat am Ende das Duo Waltz/Öhman. Mit dieser Kulturpolitik nach Gutsherrenart muss nach dem 18. September endlich Schluss sein.“