Tag gegen Homo-, Trans- und Biphobie: Queeres Jugendzentrum für Berlin

Die Fraktionen von Bündnis 90/Die Grünen, SPD und Die Linke fordern den Senat auf, ein Konzept für ein queeres Jugendzentrum auf den Weg zu bringen. Dazu erklärt Werner Graf, Landesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen Berlin:

"Am 17. Mai ist internationaler Tag gegen Homo-, Trans- und Biphobie. Besonders queere Jugendliche sind in Deutschland immer noch stark von Diskriminierung betroffen. Dadurch sind sie hohen psychosozialen Belastungen ausgesetzt – ihr Suizidrisiko ist um das Vier- bis Sechsfache erhöht.

Deshalb fordern wir Grüne seit Jahren ein queeres Jugendzentrum für Berlin. In vielen anderen Städten gibt es solche Einrichtungen bereits. Jetzt wird es Zeit, dass endlich auch die Regenbogenhauptstadt ein Angebot für queere Jugendliche schafft.

Wir müssen dafür sorgen, dass in Berlin alle jungen Menschen selbstbestimmt und ohne Angst aufwachsen und leben können. Neben der klassischen Beratungsarbeit sollen sich die Jugendlichen in dem Jugendzentrum vor allem untereinander vernetzen, austauschen und bestärken können.

Mit dem Antrag setzt die Fraktion ein zentrales grünes Projekt in Berlin um. Gleichzeitig setzen wir am internationalen Tag gegen Homo-, Trans- und Biphobie ein Zeichen der Solidarität mit allen queeren Menschen.“