Tegel vom Fluglärm befreien: Eine Chance für die ganze Stadt

Zum Volksbegehren für den Weiterbetrieb des Flughafens Tegel erklären Nina Stahr und Werner Graf, Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Berlin:

„Wir haben Respekt für die vielen gesammelten Unterschriften des Volksbegehrens und nehmen dieses Votum sehr ernst. Für uns bleibt aber klar: Tegel muss endlich vom Flugverkehr befreit werden. Den Flughafen weiter zu betreiben bringt Vorteile für einige Wenige – zu Lasten der ganzen Stadt.

Für hunderttausende Berlinerinnen und Berliner ist Tegel eine hohe Lärmbelastung. Dieser Lärm macht krank. Das können und dürfen wir den vielen betroffenen Menschen nicht länger zumuten, nur damit ein paar Wenige schnell ihren Flieger erreichen!

Um den Flughafen weiter zu betreiben, müsste beim Lärmschutz in großem Umfang nachgerüstet werden. Die Kosten würden in die Millionen gehen, manche Schätzungen gehen sogar von Milliarden aus. Dieses Geld braucht die Stadt dringend für andere Dinge. Tegel darf nicht zu einem weiteren Berliner Milliardengrab werden!

Wir wollen das Flughafengelände für Wohnungen und als Technologiestandort nutzen. Das hilft gegen steigende Mietkosten in ganz Berlin und schafft Arbeitsplätze. Bis zu 20.000 Menschen könnten dort arbeiten, mehr als 10.000 ein Dach über dem Kopf finden. Eine solche Chance darf sich Berlin nicht entgehen lassen!

Für uns ist klar: Sobald der BER eröffnet, muss Tegel geschlossen werden. Statt an Altem festzuhalten, schaffen wir damit neue Möglichkeiten, investieren in die Zukunft der Stadt und verbessern die Situation für hunderttausende Berlinerinnen und Berliner. Die Politik muss Verantwortung gegenüber den Anwohnerinnen und Anwohnern übernehmen: Tegel muss endlich vom Fluglärm befreit werden. Das ist im Interesse der gesamten Stadt.“