Kongress am 16.2.2019

Alle nach ihrer Fasson. Selbstbestimmt leben in Berlin

16. Februar 2019, 10 bis 19 Uhr
Tagungswerk Berlin, Lindenstraße 85, 10969 Berlin

Berlin, Freiheit, Selbstbestimmung. Auch wenn schon einiges für ein weltoffenes, buntes und solidarisches Berlin auf den Weg gebracht wurde: Die Verheißung nach einem selbstbestimmten Leben für alle reibt sich auch hier an der Realität. Freiflächen für alternative Arbeits-, Kultur- und Wohnformen schwinden. Wichtigen emanzipatorischen Projekten fehlt das Geld. Viele Berliner*innen erfahren Alltagsdiskriminierung.

Wir wollen Politik und Zivilgesellschaft miteinander ins Gespräch bringen, unterschiedliche Facetten von Selbstbestimmung beleuchten und diskutieren: Was heißt Selbstbestimmung heute: im neoliberalen, postmigrantischen, patriarchalen und heteronormativen Kontext? Was muss Politik tun, um die Teilhabe aller zu gewährleisten? Warum ist eine Politik der Selbstbestimmung nützlich für das Gemeinwohl? Wie stärken wir Solidarität und Respekt?

Mit einer Lesung von Sharon Dodua Otoo, einem Poetry Slam von Svenja Gräfen, spannenden Workshops, Schlaglichtern aus der Zivilgesellschaft und einer Podiumsdiskussion unter dem Motto "Weil es nicht reicht! Für eine selbstbestimmte soziale Politik". Parallel zum Kongressausklang zeigen wir den Film "Pride" (GB, 2014). 

Anmeldung

Barrierefreiheit: Die Veranstaltung ist barrierefrei zugänglich. Im Plenum steht Gebärdensprachdolmetschung zur Verfügung.

Kinderbetreuung: Uns ist es ein Anliegen, eine professionelle Kinderbetreuung zu gewährleisten. Bitte meldet euch dafür bis spätestens 1. Februar 2019 an.