Lebenswertes Wohnen

Lebenswert Wohnen in Berlin

Wir lieben die Berliner Mischung

Jedes Jahr ziehen Zehntausende Menschen in unsere Stadt. Das ist eine Bereicherung, aber auch eine Herausforderung. Denn auf dem umkämpften Wohnungsmarkt können sich immer häufiger Geringverdienende, Familien mit Kindern und Ältere ihre Wohnung nicht mehr leisten. Immobilienspekulation, Wohnungsnot und Verdrängung – dafür steht die Große Koalition. Wir sagen: Wohnen in Berlin muss bezahlbar bleiben, überall in der Stadt. Dafür wollen wir die Mieterinnen und Mieter besser schützen,  mehr preisgünstige Wohnungen bauen und endlich Schluss machen mit der Immobilienspekulation!

IMMOBILIENSPEKULATION STOPPEN

 Berlin braucht mehr als diese Mietpreisbremse

Immobilienspekulation, Wohnungsnot und Verdrängung – immer weniger Menschen können sich Wohnen in Berlin noch leisten. Wer mit Wohnraum spekuliert, der schert sich nicht um die Menschen, die in diesen Wohnungen leben. Wir Grüne sagen: Mit Wohnraum spekuliert man nicht! Eine Politik, die Immobilienspekulation fördert und damit die Mieten massiv nach oben treibt, ist eine falsche Politik. Wir Grüne wollen stattdessen den Milieuschutz ausweiten, das Vorkaufsrecht der Bezirke sicherstellen und Verdrängung aufgrund von Luxussanierung eindämmen. Die Grunderwerbsteuer wollen wir zu einer Antispekulationssteuer umbauen, den Abriss von preisgünstigem Wohnraum und die Spekulation mit Grundstücken verhindern. Wir finden: Die Große Koalition hat angesichts der Wohnungsnot versagt – jetzt müssen andere ran!

WOHNUNGSPOLITIK IST AUCH EINE FRAGE DER HALTUNG

Wohnen ist ein Grundbedürfnis, das Recht auf angemessenen Wohnraum steht sogar in der Berliner Verfassung. Wer politische Verantwortung hat, muss dafür Sorge tragen, dass Menschen in ihren Wohnungen bleiben können, und dass genügend bezahlbarer Wohnraum für alle vorhanden ist – innerhalb wie außerhalb des S-Bahn-Rings, im Osten wie auch im Westen der Stadt. Hier hat die Große Koalition völlig versagt.

 BEZAHLBARES WOHNEN FÜR ALLE ERMÖGLICHEN (mehr↓)

Wir wollen die öffentlichen Wohnungsgesellschaften, Genossenschaften und gemeinnützige Stiftungen stärken: Mittelfristig soll ihr Anteil am gesamten Berliner Wohnungsbestand von heute knapp 30 Prozent auf mindestens 40 Prozent steigen. Auch die heutigen Mieterinnen und Mieter wollen wir vor Verdrängung und der Spekulation mit Wohnraum schützen – mit mehr Milieuschutz und einer Nachbesserung der Mietpreisbremse. Damit die absurden Mietpreise bei Neuvermietungen endlich ein Ende haben.

 SPEKULATION EINDÄMMEN (mehr↓)

Wohnen ist keine Ware. Wir wollen die Spekulation mit Wohnraum eindämmen und dazu die Grunderwerbssteuer, die beim Kauf von Wohnungen und Grundstücken anfällt, zur Antispekulationssteuer umbauen: Kaufen etwa Großinvestoren und Fondsgesellschaften mehrere Grundstücke oder Immobilien, so soll künftig in Berlin ein gestaffelter Steuersatz von mehr als sechs Prozent erhoben werden.Und wir wollen Steuerschlupflöcher wie bei „Share Deals“ endlich schließen.

 ENERGETISCHE SANIERUNG & ÖKOLOGISCHES BAUEN FÖRDERN (mehr↓)

Energetische Sanierung von Gebäuden ist gut für das Klima, das Handwerk und den Geldbeutel der Mieterinnen und Mieter, wenn damit Heizkosten gesenkt werden. Wir schlagen deshalb eine „Heizkostenbremse“ vor. Sie setzt auf Energiesparmaßnahmen, die sich schnell bezahlt machen und nicht zu sozialer Verdrängung führen – zum Beispiel das Erneuern der alten Ölheizung, wenn gleichzeitig die gesamte Heizungsanlage effizient eingestellt wird. Außerdem wollen wir Baumaßnahmen dann fördern, wenn ökologische Baustoffe verwendet werden.

 WOHNUNGNEUBAU & STADTPLANUNG NEU DENKEN (mehr↓)

Als Grüne kämpfen wir dafür, dass Wohnen in Berlin bezahlbar bleibt. Dazu müssen unbedingt auch ausreichend Wohnungen für Menschen mit wenig Geld gebaut werden. Wir wollen daher, dass bei öffentlichen Bauvorhaben mindestens zur Hälfte auch Wohnraum für Menschen mit geringem Einkommen entsteht. Bei privaten Bauvorhaben sollen 30 Prozent kostengünstigeWohnungen zur Vorgabe gemacht werden. Und auch bei der Entwicklung neuer Quartiere denken wir weiter als die Große Koalition: Damit am Stadtrand keine reinen Schlafstädte entstehen, ist uns wichtig, dass lebenswerte Stadtviertel mit Grünflächen, sozialer Infrastruktur und guter Verkehrsanbindung gebaut werden.