Grundsatzprogrammprozess: Mobilität der Zukunft – wie gestalten wir die grüne Verkehrswende?

Adresse
Besselstraße 13-14
10969
Berlin
Samstag, November 17, 2018 - 11:00

Einladung: Mobilität der Zukunft – wie gestalten wir die grüne Verkehrswende am Samstag, 11-16:00

Liebe Freund*innen, liebe Interessierte,

Bündnis 90 / Die Grünen stellen sich für die Zukunft auf und gestalten ein neues Grundsatzprogramm. Du hast die Möglichkeit, das Programm direkt mitzugestalten. Wir laden euch herzlich ein zu unserer Denkwerkstatt im Rahmen des Grundsatzprogrammprozesses zum Thema:

Mobilität der Zukunft - wie gestalten wir die grüne Verkehrswende?

Lass dich inspirieren und diskutier' mit!

Wann? Am 17.11.2018 von 11:00 - 16.00 Uhr

Wo? Forum Factory, Besselstraße 13-14, 10969 Berlin, U-Bahnhof: Kochstraße

Das Thema Verkehr ist zweifellos ein Zukunftsthema: Ob die Problematiken durch CO2, Stickoxide, Lärm oder die die Fragen nach Verkehrssicherheit, einer verbesserten Infrastruktur für Rad- und Fußverkehr und ÖPNV oder die Frage nach lebenswerten Städten, Mobilität geht uns alle was an.

Welche Antworten braucht es, um eine menschen- und umweltfreundlichere Mobilität langfristig zu ermöglichen? Welche politischen Ziele setzen wir uns als BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN? An welchen Stellschrauben muss konkret angesetzt werden, um eine integrierte Mobilität und Verkehrsplanung zu ermöglichen?

Diese Fragen wollen wir mit grünen Verkehrspolitiker*innen und Expert*innen aus der Zivilgesellschaft gemeinsam diskutieren. Es erwarten dich Impulsreferate, Workshops und eine Podiumsdiskussion. Nutze die Chance und bringe deine Vorstellungen mit ein!

Die Ergebnisse dieser Tagung werden in den Grundsatzprogrammprozess von Bündnis 90/Die Grünen eingespeist.

Ablauf:

11:00 Beginn

Grußwort von Werner Graf, Landesvorsitzender

Kurzinput von Ramona Pop, stv. Bürgermeisterin und Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe: Berlin als Vorreiterin für die grüne Verkehrswende:

11:30 Keynote Prof. Dr. Andreas Knie (WZB, Verkehrs und Innovationsforscher): Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus?

12:15 -13:00 Workshopphase 1

13:00 – 13:30 Pause

13:30 – 14:15 Workshopphase 2

Workshops:

I.    Mobilität und Lebensqualität mit Harald Moritz MdA, verkehrspolitischer Sprecher und Isabell Eberlein, Changing Cities

Mobilität ist Bewegungsfreiheit. Sie ist eine Grundbedingung individueller Entfaltung sowie sozialer und wirtschaftlicher Teilhabe. Bewegungsfreiheit und Reisen sind Bestandteil der offenen Gesellschaft. Allerdings leiden insbesondere Städte und urbane Ballungsräume unter motorisiertem Verkehr: Er verursacht Lärm, Staus und Umweltschäden bis hin zum Klimakollaps, er vergiftet die Luft, macht Menschen krank und er verursacht Jahr für Jahr eine inakzeptabel hohe Zahl von Toten und Verletzten. Wie gestalten wir unsere Vision einer autofreien Stadt? Welche Maßnahmen setzen gezielt die Lebensqualität von Menschen in den Mittelpunkt? Wie sieht die mobile Stadt der Zukunft aus?

II.    Vision Zero mit Canan Bayram MdB und Jörg Ortlepp, Unfallforschung der Versicherer

Die Vision Zero – also keine Verkehrstoten und Schwerverletzten mehr im Straßenverkehr – ist ein hehres Ziel. Hierzu bedarf es mutiger Entscheidungen und Umsetzungswillen auf Landes- und Bundesebene. Berlin hat die Vision Zero im Mobilitätsgesetz festgeschrieben und Maßnahmen vereinbart: Einen Zeitplan für die Umgestaltung der gefährlichsten Kreuzungen sowie wie jüngst von unserer Wirtschaftssenatorin Ramona Pop, bekannt gegeben, das Vorhaben, landeseigene LKW mit Abbiegeassistenten auszustatten. Wie kann Tempo 30 für mehr Verkehrssicherheit sorgen? Welche Maßnahmen reduzieren die Unfallgefahr und wie reguliert man den gegenseitigen Umgang und Rücksichtnahme im Straßenverkehr?

III.    Radverkehr von morgen mit Stefan Gelbhaar MdB und Annika Meenken, VCD

Radverkehr von morgen heute denken: In der Stadt-, Raum- und Verkehrsplanung hat ein Umdenken stattgefunden: schnelle, direkte und sichere Radverbindungen, moderne Abstellanlagen, Sharing- und Park+Ride-Stationen bestimmen das Straßenbild und den öffentlichen Raum. An wichtigen Knotenpunkten und Plätzen, wie z. B. Rathäusern, Sehenswürdigkeiten, Stadt(teil)zentren, ergänzen Selbst-Reparatur-Säulen und Ladestationen das infrastrukturelle Angebot. Die Velo-Mobilität ist so vielfältig wie die Nutzer*innen selbst. Lastenräder, Cargo-Bikes, Fahrräder mit Anhänger, Dienstfahrräder, Liegeräder, E-Bikes tummeln sich auf den bis zu vier Meter breiten Trassen und Radwegenetzen. Wie gestalten wir die Mitnahme und Verknüpfung der verschiedenen Verkehrsmittel? Welche Chancen bietet die Digitalisierung? Was ist Utopie, was ist vielleicht schon zeitnahe Zukunft? Wir möchten diskutieren, was gegenwärtige Entwicklungen für urbane und ländliche Velo-Mobilität bedeuten und welche zukünftigen Herausforderungen sich für den Radverkehr stellen.

14:30 Podium mit Spotlights aus den Workshops mit

Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

Stefan Gelbhaar, MdB, Sprecher für städtische Mobilität und Radverkehr

Canan Bayram, MdB, Mitglied im Rechtsausschuss

Jörg Ortlepp, Unfallforschung der Versicherer (UDV)

Isabell Eberlein, Changing Cities e.V.

16:00 Ende

Zur besseren Planung bitten wir um Anmeldung bis zum 14.11.2018 unter: https://gruene.berlin/anmeldung-zur-grundsatz-va-am-17-november-2018

Teilt die Veranstaltung gerne weiter über Facebookhttps://www.facebook.com/events/560493057723824/



Bündnis 90/Die Grünen

- Landesverband Berlin

- Kreisverband Friedrichshain-Kreuzberg

- Kreisverband Tempelhof-Schöneberg

- Kreisverband Charlottenburg-Wilmersdorf

- Landesarbeitsgemeinschaft Mobilität