LAG Frieden & Internationales

Liebe Interessierte und liebe Mitglieder,

herzlich willkommen auf unserer Seite! Wir freuen uns, Euch hier begrüßen zu dürfen und laden Euch ein, unsere Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) kennen zu lernen. Wir befassen uns mit friedenspolitischen Fragen und Themen der internationalen Politik. 

Ziel und Aufgabe der LAGen ist zum einen die parteiinterne Meinungs- und Willensbildung, zum anderen die programmatische Weiterentwicklung der Partei. Bei unseren Treffen diskutieren wir mit den unterschiedlichsten Gästen mal über tagespolitische und mal über eher „vergessene“ Aspekte der Friedenspolitik. Außerdem können sich die LAGen zum Beispiel mit eigenen Anträgen bei den Bundesarbeitsgemeinschaften (BAGen) oder direkt bei den Parteitagen der Grünen einbringen.

Aktuelle Informationen sowie Debatten aus der LAG und Einladungen zu unseren Veranstaltungen kannst Du über unsere Mailingliste beziehen. Wenn Du auf die Liste möchtest, kannst Du Dich hier dafür registrieren.

Unsere Treffen sind offen für alle, die sich für grüne Politik interessieren. Du musst nicht Parteimitglied sein, um an unseren Sitzungen teilnehmen zu können.

Unser nächster regulärer Termin für die LAG Frieden & Internationales ist am 07.12. von 19.00-21.00 Uhr im Abgeordnetenhaus (Niederkirchnerstraße 5, Raum 388). Da werden wir ein neues Sprecher*innen-Team für unsere LAG wählen (2 Frauen-Plätze und 2 offene Plätze). Wenn ihr Fragen zu den Tätigkeiten oder zum Aufwand habt, dann schreibt uns gerne. Bitte bedenkt, dass ihr euer Stimmrecht durch eine E-Mail an Lars (mitgliederverwaltung@gruene-berlin.de) mit kurzer Begründung von eurem KV auf die Abteilung übertragen müsstet, falls ihr verbindlich mitstimmen möchtet und das noch nicht getan habt. Außerdem werden wir einen Video-Call mit unserem Sprecher Andreas machen, der mit uns über außenpolitische Möglichkeiten mit Jamaika und über Chancen und Risiken eines grünen Auswärtigen Amts sprechen wird. 

 

Wir freuen uns auf Euch,

Andreas, Juliana und Patrick

 

 

Weitere Termine

 

  • Da einige Leute Interesse an einem zusätzlichen Termin zum Thema Sondierungs- bzw. Koalitionsgespräche aus friedenspolitischer Sicht geäußert haben, kommt nun hier ein Teilnahme-Doodle. So kurzfristig wäre bei uns nur der 15.11. als Termin umsetzbar. Bitte überlegt vorher, ob ihr tatsächlich bereit seid, zu noch einem weiteren Termin zu kommen. Falls ja, dann tragt euch gerne hier bis zum 05.11. (Sonntag Abend) ein, damit wir planen können: https://doodle.com/poll/yqzemxwpuibud2mm 
  • Direkt an diesem Wochenende wird vom 3.-5.11. die BAG Frieden in Berlin tagen. Dabei steht insbesondere die Analyse der aktuellen politischen Lage nach der Bundestagswahl aus friedenspolitischer Sicht auf dem Programm. Weitere Informationen dazu findet ihr hier: http://gruene-frieden.de/termine/ Nach dem Treffen wird es auch eine Zusammenfassung unserer Delegierten dazu geben.

 

 

Aus dem letzten Treffen: Schwerpunkt Zivile Krisenprävention

Winfried Nachwei hat uns spannende Einblicke in die Entwicklungen der Politik der zivilen Krisenprävention und Konfliktbearbeitung in den letzten Jahrzehnten gegeben. Anschließend lag ein Schwerpunkt auf der Vorstellung und Diskussion der überarbeiteten Leitlinien der Bundesregierung zu Kri­sen­prävention und Frie­dens­förderung. Zuletzt haben wir vor diesem Hintergrund über mögliche Ziele im Rahmen von Sondierungs- bzw. Koalitionsverhandlungen gesprochen. Insgesamt gab es ein positives Feedback zu der Veranstaltung und wir danken Winni nochmal dafür, dass er sich die Zeit für uns genommen hat.

 

 

 

 

_________________________________________________________________________________

Nambia AG

Im geschichtsträchtigen Berlin ist ein Kapitel seltsam abwesend: Die deutsche Kolonialgeschichte und der Genozid an den Herero und Nama im ehemaligen Deutsch-Südwestafrika, bei dem zwischen 1904 und 1908 deutsche Kolonialtruppen Zehntausende getötet haben. Da Berlin und Windhuk durch eine Städtepartnerschaft seit Juli 2000 miteinander verbunden sind, erhält auch der Umgang mit der historischen Verantwortung eine landespolitische Dimension. Hierbei kommt Berlin auch unter anderem als Gastgeber der ‚Kongokonferenz’ 1884/85 und Verwahrungsort zahlreicher menschlicher Gebeine aus dem heutigen Namibia eine besondere Rolle zu.

Seit Juni 2015 besteht nun die AG Namibia und verfolgt unter anderem das Ziel, die Anerkennung des Völkermordes zu erreichen und eine Erinnerungskultur in Berlin zu schaffen. In der Regel treffen wir uns wöchentlich und freuen uns auf Verstärkung. Bei Fragen und Interesse wendet euch einfach an Peter Böxkes.

Beste Grüße

Namibia AG (September 2015)