LAG Frieden & Internationales

Liebe Interessierte und liebe Mitglieder,

herzlich willkommen auf unserer Seite! Wir freuen uns, Euch hier begrüßen zu dürfen und laden Euch ein, unsere Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) kennen zu lernen. Wir befassen uns mit friedenspolitischen Fragen und Themen der internationalen Politik. 

Ziel und Aufgabe der LAGen ist zum einen die parteiinterne Meinungs- und Willensbildung, zum anderen die programmatische Weiterentwicklung der Partei. Bei unseren Treffen diskutieren wir mit den unterschiedlichsten Gästen mal über tagespolitische und mal über eher „vergessene“ Aspekte der Friedenspolitik. Außerdem können sich die LAGen zum Beispiel mit eigenen Anträgen bei den Bundesarbeitsgemeinschaften (BAGen) oder direkt bei den Parteitagen der Grünen einbringen.

Aktuelle Informationen sowie Debatten aus der LAG und Einladungen zu unseren Veranstaltungen kannst Du über unsere Mailingliste beziehen. Wenn Du auf die Liste möchtest, kannst Du Dich hier dafür registrieren.

Unsere Treffen sind offen für alle, die sich für grüne Politik interessieren. Du musst nicht Parteimitglied sein, um an unseren Sitzungen teilnehmen zu können.

Unser nächstes Treffen findet am 06.12. von 19 bis 21 Uhr statt. Dieses Mal an einem anderen Ort. Wir wurden von Georg Kössler eingeladen, der als Abgeordneter im AH für unsere LAG zuständig ist und treffen uns in seinem neuen Büro (Braunschweiger Str. 71, 12055 Berlin). Auf der Sitzung werden wir neben dem Sprecher*innenteam für 2019 auch unsere Delegierten für die BAG Globale Entwicklung und die BAG Frieden & Internationales wählen. Außerdem möchten wir mit euch über unsere gemeinsame Arbeit im Jahr 2018 und über unsere Pläne für 2019, inlusive möglicher Themen sprechen.

 

Wir freuen uns auf die Sitzung!

 

Herzliche Grüße

 

Euer Sprecher*innenteam

Adrian, Juliana, Juliane und Patrick

 

Aus der letzten Sitzung

Thema unserer letzten Sitzung am 01.11. war feministische Außenpolitik. Wir durften Sonja Schiffers vom Think-Tank Polis180 begrüßen (https://polis180.org/). Sie hat uns verschiedene Aspekte der feministischen Außenpolitik aufgezeigt. Dabei ging es um persönliche Erfahrungen und Beispiele, um Schweden und die Ukraine, um die UN-Resolution 1325 und die Kritik daran. Auch über die mögliche deutsche Rolle im UN-Sicherheitsrat bei der Umsetzung neuer Ideen haben wir uns unterhalten. Zuletzt waren wir uns einig, dass es zwar noch keine abschließende Definition und auch keine ganz eindeutige Zielrichtung für feministische Außenpolitik gibt, wir aber weiter an dem Thema arbeiten wollen und uns durch die schwierigen Diskussionen nicht stoppen lassen.