LAG Frieden & Internationales

Liebe Interessierte und liebe Mitglieder,

herzlich willkommen auf unserer Seite! Wir freuen uns, Euch hier begrüßen zu dürfen und laden Euch ein, unsere Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) kennen zu lernen. Wir befassen uns mit friedenspolitischen Fragen und Themen der internationalen Politik. 

Ziel und Aufgabe der LAGen ist zum einen die parteiinterne Meinungs- und Willensbildung, zum anderen die programmatische Weiterentwicklung der Partei. Bei unseren Treffen diskutieren wir mit den unterschiedlichsten Gästen mal über tagespolitische und mal über eher „vergessene“ Aspekte der Friedenspolitik. Außerdem können sich die LAGen zum Beispiel mit eigenen Anträgen bei den Bundesarbeitsgemeinschaften (BAGen) oder direkt bei den Parteitagen der Grünen einbringen.

Aktuelle Informationen sowie Debatten aus der LAG und Einladungen zu unseren Veranstaltungen kannst Du über unsere Mailingliste beziehen. Wenn Du auf die Liste möchtest, kannst Du Dich hier dafür registrieren.

Unsere Treffen sind offen für alle, die sich für grüne Politik interessieren. Du musst nicht Parteimitglied sein, um an unseren Sitzungen teilnehmen zu können.

Unsere LAG-Treffen finden in der Regel am ersten Mittwoch im Monat statt. Wir treffen uns das nächste Mal am 3. Mai 2017 um 19:00 Uhr in der Landesgeschäftstelle (Kommandantenstraße 80).

 

Wir freuen uns auf Euch,

Andreas, Juliana und Patrick

 

 

Aus der letzten Sitzung

In unserer letzten Sitzung am 05.04. haben wir zum einen weiter über die für unsere LAG relevanten Abschnitte im Grünen Wahlprogrammsentwurf (insbesondere WB-FM-01), zum anderen über die Folgen der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten diskutiert.

 

_________________________________________________________________________________

Nambia AG

Im geschichtsträchtigen Berlin ist ein Kapitel seltsam abwesend: Die deutsche Kolonialgeschichte und der Genozid an den Herero und Nama im ehemaligen Deutsch-Südwestafrika, bei dem zwischen 1904 und 1908 deutsche Kolonialtruppen Zehntausende getötet haben. Da Berlin und Windhuk durch eine Städtepartnerschaft seit Juli 2000 miteinander verbunden sind, erhält auch der Umgang mit der historischen Verantwortung eine landespolitische Dimension. Hierbei kommt Berlin auch unter anderem als Gastgeber der ‚Kongokonferenz’ 1884/85 und Verwahrungsort zahlreicher menschlicher Gebeine aus dem heutigen Namibia eine besondere Rolle zu.

Seit Juni 2015 besteht nun die AG Namibia und verfolgt unter anderem das Ziel, die Anerkennung des Völkermordes zu erreichen und eine Erinnerungskultur in Berlin zu schaffen. In der Regel treffen wir uns wöchentlich und freuen uns auf Verstärkung. Bei Fragen und Interesse wendet euch einfach an Peter Böxkes.

Beste Grüße

Namibia AG (September 2015)