Grüne Gewerkschaftsrunde: Grüne Berlin und DGB stärken Austausch zu Landespolitik

Führende Berliner Grüne und Gewerkschafter*innen sind gestern zur ersten "Grünen Gewerkschaftsrunde" zusammengekommen. Anwesend waren die Spitzen von Partei und Fraktion, die grünen Senator*innen, der Vorsitzende und weitere Vertreter*innen des DGB sowie führende Vertreter*innen seiner Mitgliedsgewerkschaften. Das Treffen war der Auftakt für eine engere Kooperation zwischen Partei und Gewerkschaften und wird in Zukunft jährlich stattfinden.

Dazu erklären Nina Stahr und Werner Graf, Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Berlin:

"Wir freuen uns sehr, noch stärker in den Austausch mit den Gewerkschaften zu kommen. Eine ökologische Stadtentwicklung kann nur erfolgreich sein, wenn sie die soziale Frage mitdenkt. Die Gewerkschaften sind für uns wichtige Ansprechpartner. Ob bei der Verkehrswende, beim Fachkräftemangel oder beim Antidiskriminierungsgesetz: Wenn wir die Gesellschaft ökologisch und sozial umbauen wollen, brauchen wir strategische Partnerschaften. Bei unserem ersten Treffen gab es konstruktive Anregungen und es wurde deutlich, dass wir viele Gemeinsamkeiten haben."

Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg, erklärt:

"Wir freuen uns über das gute Gespräch mit den Berliner Grünen, bei dem wir viele Themen der Regierungsarbeit ansprechen konnten – Verkehrspolitik, Antidiskriminierung, Gute Arbeit. Wichtig ist uns, dass die Grünen das Thema Gute Arbeit ernst nehmen. Wir haben hier unsere Vorschläge erläutert, wie die Berliner Politik zu mehr Tarifbindung beitragen kann. Im Zentrum stand dabei das Vergabegesetz."