Presse

Kontakt zur Pressestelle

Unsere Pressestelle steht Ihnen für Fragen gerne zur Verfügung:
Telefon: 030-615005-25
Mail: pressestelle@gruene-berlin.de

Hannah König
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mail: hannah.koenig@gruene-berlin.de
Mobil: 0170-3305851

Arne Jeschal (Elternzeitvertretung)
Assistenz Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mail: arne.jeschal@gruene-berlin.de
Mobil: 0175-8338673

Den Bundesverband von Bündnis 90/Die Grünen erreichen Sie unter 030-2844-2130 oder presse@gruene.de.

Die grüne Fraktion im Abgeordnetenhaus erreichen Sie unter 030-2325-2450 oder pressestelle@gruene-fraktion-berlin.de.

Grüne Berlin fordern Parteiausschluss von Andreas Wild

Bei der Gedenkfeier zum 9. November trug der AfD-Politiker Andreas Wild eine blaue Kornblume am Revers – ein Erkennungszeichen der Nazi-Szene. Als stellvertretender Parteivorsitzender sollte Georg Pazderski die Reißleine ziehen und ihn auch aus der Partei ausschließen. Wer mit einer blauen Kornblume aufläuft, vollzieht den Schulterschluss mit Nazis.

10 Jahre Tempelhofer Feld: Eine Erfolgsgeschichte

Vor 10 Jahren, am 30. Oktober 2008, startete der letzte Flieger vom Flughafen Tempelhof. Gemeinsam mit vielen engagierten Berlinerinnen und Berlinern haben wir dafür gekämpft, diese einmalige Chance zu nutzen und das Tempelhofer Feld in einen Park für alle Menschen dieser Stadt umzuwandeln.

7000 Mitglieder: Grüne Berlin so viele wie noch nie

Der Landesverband von Bündnis 90/Die Grünen Berlin hat gestern, am 25. Oktober 2018, sein 7000. Mitglied aufgenommen. Damit setzt sich die konstant positive Mitgliederentwicklung fort: In den vergangenen 12 Monaten konnte die Partei einen Anstieg von 12,4 Prozent verzeichnen. Die Rekordmarke 6000 knackte der Landesverband bereits im vergangenen Jahr.

Nina Stahr und Werner Graf, Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Berlin erklären dazu:

AfD will Lehrkräfte an den Pranger stellen

Die Meldeplattform der AfD gegen Lehrerinnen und Lehrer soll am 22. Oktober 2018 online gehen. Damit will die AfD Lehrerinnen und Lehrer öffentlich an den Pranger stellen und dafür Minderjährige als Denunzianten einspannen. Das erinnert stark an Stasi-Methoden.

Volksbegehren Videoüberwachung unvereinbar mit Grundgesetz

Der Berliner Senat hat heute den Antrag auf Einleitung des Volksbegehrens über ein "Artikel-Gesetz für mehr Sicherheit und Datenschutz in Berlin" abgelehnt. Werner Graf, Landesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen Berlin, hat dies kommentiert.

Drug-Checking rettet Leben

Der Tod einer 19-Jährigen in Nordrhein-Westfalen ist laut Ermittlungen der Staatsanwaltschaft auf eine verunreinigte Ecstasy-Pille zurückzuführen. Dazu hat Werner Graf, Landesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen Berlin, Stellung bezogen.

Aufstehen statt sitzenbleiben: Wir sind #unteilbar

Am Samstag haben wir die Chance, in Berlin ein starkes Zeichen zu setzen – für eine offene, solidarische und vielfältige Gesellschaft, gegen Diskriminierung, Ausgrenzung und Hass. Wir kämpfen dafür, dass in unserem Land alle Menschen angstfrei und selbstbestimmt leben können – unabhängig von Hautfarbe, Herkunft, Glauben, Geschlecht oder sexueller Orientierung. Wir unterstützen das Bündnis #unteilbar und rufen alle Berlinerinnen und Berliner auf, am Samstag auf die Straße zu gehen.

Grüne Frauen entscheiden

Am Samstag, den 13. Oktober 2018, laden Bündnis 90/Die Grünen Berlin alle weiblichen Mitglieder zur jährlichen Frauenvollversammlung ein. Nach einer Reform im vergangenen Jahr wird das Gremium erstmals beschlussfähig sein. Es ist dem Landesausschuss gleichgestellt, die Beschlüsse sind damit bindend für die Partei.

Fahrverbote müssen kommen

In Berlin führt kein Weg mehr an Fahrverboten vorbei. Die Gesundheit der Berlinerinnen und Berliner muss Vorrang haben. Es ist wichtig und richtig, dass der Senat bereits jetzt eine ganze Reihe an Maßnahmen ergreift, um gegen die Luftverschmutzung in Berlin vorzugehen – von Tempo-30-Zonen über den Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel bis hin zu mehr Stadtgrün. Solange Diesel-Autos 60 Prozent der Berliner Stickoxide ausstoßen, wird das aber nicht reichen.

Tag der Deutschen Einheit: "Es geht nur gemeinsam"

Eine Bürgerbewegung von unten hat mit der friedlichen Revolution Deutschlands Wiedervereinigung vor 28 Jahren möglich gemacht und damit Großartiges geleistet. Auch Bündnis 90/Die Grünen sind aus Bürgerbewegungen in beiden Teilen Deutschlands hervorgegangen. Im Namen unserer Partei sind diese Wurzeln bis heute sichtbar.

 abonnieren