Symposium Psychedelische Substanzen

Adresse
Sebastiastr. 21
10179
Berlin
Freitag, Dezember 6, 2019 - 20:00
Liebe Leute,



nunmehr die endgültige Einladung für das Symposium.



Wir, die LAG Drogenpolitik bei Bündnis 90/Die Grünen Berlin,  laden Sie/Euch herzlich zum 

Symposium psychedelische Substanzen in der medizinischen Forschung und Anwendung 

am 6.12.2019 in der Heinrich-Böll-Stiftung Berlin, Sebastianstr. 21 ein.



Aktuelle Studien aus den USA und der Schweiz deuten darauf hin, dass psychedelische Substanzen wirksam in der Medizin eingesetzt werden können. In Deutschland sind die Hürden für die medizinische Forschung und Anwendung gleichwohl hoch. Das Symposium bezweckt zu hinterfragen, ob diese Praxis richtig ist.



Wissenschaftler*innen wie u.a. Dr. Henrik Jungaberle von der Mind Foundation, Dr. Katrin Preller oder Prof. Dr. Lorenz Böllinger werden über medizinische Anwendungsfelder, Zulassungsmöglichkeiten und rechtliche Hürden referieren. An der Debatte beteiligen sich Fachpolitiker*innen von Bündnis 90/Die Grünen, u. A. die LAG Drogenpolitik. Zum Schluss sollen mit der drogenpolitischen Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, Dr. Kirsten Kappert-Gonther zukünftige Perspektiven für Forschung und Praxis diskutiert und ausgelotet werden.



Ziel der Veranstaltung der LAG Drogenpolitik von Bündnis 90/Die Grünen Berlin ist es, das drogenpolitische Profil unserer Partei zu stärken und einen Beitrag zur Positionsbildung auf dem Gebiet zu leisten.



Die Veranstaltung findet am 06. Dezember von 16 – 20 Uhr im Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung, Sebastianstr. 21, 10179  Berlin (Nähe U-Bahnhof Moritzplatz) statt. Um Voranmeldung unter folgender Mail-Adresse wird gebeten: drogenpolitik@gruene-berlin.de



Wir freuen uns auf Ihre/Eure Teilnahme!



 

Symposium: Psychedelische Substanzen in der Medizin

Praxis, Forschung (politische) Perspektiven, Hürden und (rechtliche) Grenzen

 

Organisiert und veranstaltet durch die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Drogenpolitik von Bündnis 90/Die Grünen mit freundlicher Unterstützung des Bildungswerks Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung

 

Das Symposium bezweckt einerseits, die Anwendungsmöglichkeiten psychedelischer Substanzen in der Medizin zu bestimmen. Anderseits soll hinterfragt werden, warum diese Substanzen in Deutschland nicht oder nur beschränkt zu medizinischen Zwecken zur Anwendung kommen und inwieweit Forschung dazu ermöglicht wird. Dabei soll kritisch betrachtet werden, was die Grenzen für die Forschung und die Zulassung von entsprechenden Medikamenten sind und inwieweit das Arzneimittelgesetz, das BtMG und die zuständigen Behörden Forschung begrenzen. Abschließend soll eruiert werden, was sich hinsichtlich der Forschung und der Praxis ändern sollte. 

 

Das Symposium richtet sich an Fachpolitiker*innen, Forschende und die Praxis.

 

Ort: Bildungswerk der Heinrich Böll Stiftung, Sebastianstr. 21, 10179 Berlin (Nähe U-Bahn-Haltestelle Moritzplatz)

Zeit: 6. Dezember 2019, 16-20 Uhr

 

Moderation: LAG Drogenpolitik Bündnis 90/Die Grünen; Dr. Kirstin Kappert-Gonthar MdB

 

16:00-16:15 Einleitende Worte und Problemaufriss

LAG Drogenpolitik

 

16:15-17:00 Überblick über den Forschungsstand hinsichtlich möglicher medizinische Anwendungsfelder

- Dr. Henrik Jungaberle (Gesundheitswissenschaftler)

- Dr. Katrin Preller (Neurowissenschaftlerin) 



 

17:05-17:50 Forschungs- und Zulassungsmöglichkeiten: Welche aktuellen Forschungsprojekte gibt es und welche Hürden bestehen, damit psychedelische Substanzen als Medikament zugelassen werden können?

- Dr. med Andrea Jungaberle (Ärztin): Vorstellung aktuelles Forschungsprojekt

- Fabian Wenner (Jurist): Hürden im Antragsverfahren und Zulassungsverfahren in Deutschland



 

18:00-18:45 (Juristische) Hürden für die Forschung: Welche Anforderungen werden an die Forschung gestellt; welche Grenzen ergeben sich aus dem BtMG und anderen Gesetzen; welche Folgenden hat Forschung?

- Dr. Jan Fährmann (Jurist und Kriminologe, Sprecher LAG Drogenpolitik): Forschungsfreiheit versus BtMG und Arzneimittelrecht

- Prof. Dr. Lorenz Bollinger (Jurist und Psychologe): Praktische Perspektive an die Antragsstellung und Forschungsfreiheit

- Dr. med. Felix Betzler (Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie): Welche Funktion hat Forschung im Bereich von Drogen/psychoaktiven Substanzen?

 

19:00-ca. 19:45 Abschlusspodium: 

- Welche Schlüsse sind aus dem Symposium zu ziehen, welche Rahmenbedingungen müssen ggf. geändert werden?

- Was muss sich politisch verändern, damit die medizinische Forschung nicht gestört wird bzw. wirksame Medikamente zugelassen werden können?

-Welche Perspektiven werden für eine Zulassung von psychedelischen Substanzen gesehen?  

 

Dr. Kirsten Kappert-Gonthar MdB (Drogenpolitische Sprecherin der Fraktion von Bündnis 90/die Grünen)

Dr. Andrea Jungaberle

Prof. Dr. Lorenz Böllinger

Dr. Felix Betzler

 

Veranstalterinfo

Partei: