LAG Tierschutzpolitik

(D)eine Stimme für die Tiere!

offene Treffen jeden letzten Mittwoch im Monat* von 19:00 – 21:00 Uhr. Bzw. siehe Termine unten.

Man muss kein Parteimitglied sein um bei uns mitzumachen und unterschiedliche fachliche Hintergründe sind immer eine Bereicherung für uns!


An Tierschutzpolitik interessierte Menschen können selbst unsere Info-Liste abonnieren, über die Termine und Mitteilungen verschickt werden.

Für die Anmeldung zur Debatten-Liste und für alle anderen Fragen gerne eine e-Mail an das Sprecher*innen-Team Anja Abate und Axel Lüssow schicken: tierschutzpolitik[at]gruene-berlin.de

Besucht auch unsere Facebook-Seite und Axel auf Twitter


Positions- und Info-Papiere sowie Beschlüsse/Anträge:

Positionspapier Hochschulgesetz (30.6.2021)
Änderungsbegehren Grundsatzprogramm (20.3.2020)
Info-Broschüre Gebäudebrüter (20.3.2020)
Antrag Gebäudebrüter (13.3.2020)
Positionspapier Weißfischbefischung (30.10.2019)


Damit es Tieren besser geht:

Tierschutz ist für uns Bündnisgrüne ein großes Anliegen. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass wir dies in unserem Grundsatzprogramm festgeschrieben haben: "Tiere brauchen Rechte". Bündnis 90/Die Grünen setzen sich für ein tier- und artgerechtes Leben aller Tiere ein. Tiere wollen wir um ihrer selbst willen und nicht nur zum Nutzen der Menschen schützen. Einige unserer Ziele und Arbeitsfelder sind:

  • Berlin als Forschungshauptstadt ohne Tierversuche
  • Zirkusse ohne Tierleid, kein Tier ist eine Zirkusnummer!
  • besserer Tierschutz in der Stadt für Gebäudebrüter, Igel, Straßenkatzen, Stadttauben, Eichhörnchen, Bienen & Co.
  • Ende des Käfigzeitalters und Landwirtschaft ohne Tierleid
  • vegane Angebote stärken, Transparenz bei Tierprodukten
  • Mode pelzfrei – das Leiden von Pelztieren beenden
  • natur- und tierschutzgerechte Jagd und Fischerei
  • Ramsch-Tierbörsen abschaffen, Vollzug sicherstellen
  • keine Pferdekutschen in der Innenstadt, Pferdesport tierschutzgerecht gestalten, Weidelandhaltung ausbauen
  • Tier(schutz)bildung für Kinder und Erwachsene
  • volles Verbandsklagerecht einführen und nutzbar machen, Landestierschutzbeauftragte und Bezirksämter stärken

Berlin ist die größte Stadt Deutschlands. Daher haben wir eine Vorbildfunktion beim Umgang mit Tieren. In welchem Bundesland, wenn nicht in Berlin, sollte es die höchsten Tierschutzstandards der Bundesrepublik geben? Jeden Tag entscheiden Millionen Berliner*innen mit dem Einkaufskorb darüber, ob Tiere weiter ausgebeutet werden. Für die individuellen Kaufentscheidungen trägt aber nicht nur jede*r einzelne die Verantwortung. Es bedarf auch der entsprechenden Strukturen und Gesetze.  

Seit 2002 ist Tierschutz als Staatsziel im Grundgesetz verankert. Das sind Worte, die den Tieren im Tierversuch, in der Massentierhaltung oder im Tierheim wenig helfen und einfach verpuffen. Sie reduzieren nicht ihr Leid, denn Tierschutz ist kein Selbstläufer, sondern muss mit Leben gefüllt und politisch umgesetzt werden.

Wir organisieren monatliche Sitzungen mit thematischen Schwerpunkten und wechselnden Referent*innen. Tierschutz bedeutet viel Arbeit und erfordert unglaubliches Engagement von haupt- sowie ehrenamtlich tätigen Menschen. Tierschutzpolitik ist keine Untermenge von Umwelt- oder Verbraucherschutz. Wir betreuen im Austausch mit der BAG Tierschutzthemen auch auf Bundes- und EU-Ebene mit und besprechen uns bei Jagd oder der agrarwirtschaftlichen Tierhaltung mit den Kolleg*innen in Brandenburg.

Wir unterstützen und beraten die grüne Fraktion und den Senat bestmöglich, um die Umsetzung der Tierschutzziele im Berliner Koalitionsvertrag voranzubringen. Dabei sind wir kritisch und konstruktiv zugleich. Viele Aufgaben des Tierschutzes sind in den Bezirken und den Veterinärämtern angesiedelt. Daher verstehen wir uns als Schnittstelle, die für ein besseres Zusammenwirken aller Akteure auf allen Ebenen, z.B. Bezirksverordnetenversammlungen und Bezirksämtern, agiert.

Neben den Zielen des Berliner Koalitionsvertrages arbeiten wir ebenfalls zu aktuellen Anlässen, die Tierschützer*innen in Bund und Ländern bewegen. Wir nehmen regelmäßig zusammen mit Tierschutzvereinen und anderen Tierschutzengagierten an Kundgebungen teil. Unser Einsatz gegen die Haltung wildlebender Tierarten in Zirkussen zeigt sich in unserem derzeitigen Logo.

Wir haben nicht nur ein Herz für die Pandabären in der Hauptstadt. Wir geben allen Tieren in Berlin unsere starke grüne Stimme!