Grüne Berlin fordern Solar auf jedem Dach in Berlin

Als urbanes Zentrum muss Berlin sein Potential für die Energiewende voll ausschöpfen. Das fordern Bündnis 90/Die Grünen Berlin in einem Beschluss, der auf dem Parteitag am Samstag, den 6. April 2019, gefasst wurde.

„Wenn wir noch eine Chance haben wollen, den Klimawandel zu bremsen, muss Deutschland dringend umsteuern“, erklärt die Landesvorsitzende Nina Stahr. „Das Land Berlin hat sich im Energiewendegesetz ambitionierte Klimaschutzziele gesetzt. Diese Ziele können wir nur erreichen, wenn wir die Energieproduktion noch stärker auf Erneuerbare umstellen.“

Damit Berlin bis 2050 klimaneutral wird, haben die Grünen bereits alle Hebel in Bewegung gesetzt, um so schnell wie möglich aus der Kohle auszusteigen. Gleichzeitig hat der Ausbau der Erneuerbaren Energien höchste Priorität. Bereits 2017 war Berlin – umgerechnet auf seine Fläche – Spitzenreiter beim Ausbau der Photovoltaik. Zahlreiche gesetzliche Regelungen auf Bundesebene behindern aber einen schnelleren und stärkeren Ausbau von Solaranlagen. Berlin hat daher eine Bundesratsinitiative eingebracht, um unnötige Beschränkungen aufzuheben.

„Wir fordern die Bundesregierung auf, endlich zu handeln“, sagt Nina Stahr. Gleichzeitig müsse Berlin weiterhin als Vorreiter vorangehen. „Mit dem Kohleausstieg, dem Masterplan SolarCity, dem neuen Stadtwerk und der Mieterstromplattform haben wir in Berlin schon vieles erreicht und auf den Weg gebracht. Jetzt dürfen wir nicht nachlassen und müssen genau so weitermachen. Wir lassen uns vom Bund nicht bremsen. Wir wollen Solar auf jedem Berliner Dach.“

Den gesamten Beschluss "Berliner Sonne ­– die Energie der Zukunft" finden Sie unter www.gruene.berlin/sites/gruene.berlin/files/vorl_beschluss_l02_energie.pdf.