Presse

Kontakt zur Pressestelle

Unsere Pressestelle steht Ihnen für Fragen gerne zur Verfügung:
Telefon: 030-615005-25
 
Johannes Frericks
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mobil: 0170-3305851
 
Helena Sproll
Assistenz Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mobil: 0175-8338673
 
Den Bundesverband von Bündnis 90/Die Grünen erreichen Sie unter 030-2844-2130 oder presse@gruene.de. Die grüne Fraktion im Abgeordnetenhaus erreichen Sie unter 030-2325-2450 oder pressestelle@gruene-fraktion-berlin.de.

Null Toleranz für Lesbenfeindlichkeit! Lesbisches Leben sichtbarer machen!

Zum wiederholten Male kam es am Wochenende zu einem lesbenfeindlichen Übergriff vor den Projekträumen des Vereins Rat und Tat – Offene Initiative lesbischer Frauen e.V. Angesichts steigender Lesben-, Schwulen- und Transfeindlichkeit müssen wir unsere Vorstellung eines selbstbestimmen Lebens offenbar jeden Tag aufs Neue verteidigen. Dabei sind wir alle gefordert, aktiv, lautstark und solidarisch einzuschreiten wann immer wir diskriminierendes Verhalten beobachten.

Für einen soliden und solidarischen ÖPNV

Die Machbarkeitsstudie für eine ergänzende Finanzierung des Berliner ÖPNV ist ein wichtiger und guter Schritt hin zum öffentlichen Personennahverkehr der Zukunft. Und sie zeigt: Eine solidarische Umlagefinanzierung ist möglich! Wer den ÖPNV dauerhaft stärken will, muss nicht nur die Taktung erhöhen und das Angebot ausbauen, sondern auch die Finanzierung solidarisch und einfach gestalten.

Augen auf beim Verfassungsschutz

Blockaden für den Kohleausstieg sind radikale Protestaktionen, aber keine Gefahr für die Verfassung. Ganz im Gegenteil: wer für den Kohleausstieg kämpft rettet unseren Planeten.

Wir trauern um Riza Baran

Mit tiefer Betroffenheit mussten wir heute den Verlust unseres Freundes und langjährigen Grünen Mitstreiters, Mitgründer der Alternativen Liste (AL), Riza Baran, zur Kenntnis nehmen. Er verstarb in der Nacht zum 4. Mai 2020 an den Folgen einer Krankheit.

Tag der Arbeit 2020: Dank und Applaus reichen nicht

Alles ist anders am Tag der Arbeit 2020. Raus zum 1. Mai – zum ersten Mal gilt das dieses Jahr nicht. Stattdessen heißt es Solidarität zeigen und zu Hause bleiben. Aber der Tag der Arbeit verliert durch Corona nicht an Relevanz – im Gegenteil: Lauter Protest ist auch 2020 dringend notwendig! 

Grüne Berlin rufen zum Netzstreik fürs Klima auf

Auch wenn unser Alltag gerade von der Corona-Pandemie bestimmt wird, verliert Klimaschutz nicht an Dringlichkeit. Auch in der Corona-Krise dürfen wir nicht nachlassen und kämpfen weiter für echten Klima- und Umweltschutz.

Grüne fordern: Eltern und Kinder in der Krise entlasten

Die Folgen der Corona-Pandemie stellen gerade Eltern und Kinder vor große Herausforderungen. Nina Stahr, Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Berlin, hat gemeinsam mit anderen Landesvorsitzenden ein Diskussionspapier verfasst, das konkrete Maßnahmen fordert und Lösungsvorschläge macht, um Eltern und Kinder in der Krise zu entlasten.

Grüne Berlin sagen Parteitag ab

Der Landesvorstand von Bündnis 90/Die Grünen Berlin hat heute beschlossen, alle nicht zwingend notwendigen Veranstaltungen des Landesverbands abzusagen oder zu verschieben. Die Maßnahme gilt vorerst bis zum Ende der Osterferien, dann wird unter Berücksichtigung der Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes und der Gesundheitsämter eine erneute Bewertung vorgenommen. Auch der Parteitag am 28. März wird damit nicht stattfinden.

Grüne Berlin fordern Nothilfe für Geflüchtete

Im syrischen Idlib und an der griechisch-türkischen Grenze spielt sich derzeit eine humanitäre Katastrophe ab. Auf ihrem kleinen Parteitag am 4. März 2020 haben Bündnis 90/Die Grünen Berlin deshalb den rot-rot-grünen Senat zu einer Reihe von Maßnahmen aufgefordert, um den betroffenen Menschen zu helfen. So soll sich der Senat gemeinsam mit anderen Bundesländern sowie mit europäischen Partnerstädten im Rahmen des Netzwerkes Solidarity Cities dafür einsetzen, dass Schutzsuchende ihr Recht auf Asyl wahrnehmen können.

 abonnieren