Presse

Kontakt zur Pressestelle

Unsere Pressestelle steht Ihnen für Fragen gerne zur Verfügung:
Telefon: 030-615005-25
 
Hannah König
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mobil: 0170-3305851
 
Arne Jeschal 
Assistenz Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mobil: 0175-8338673
 
Den Bundesverband von Bündnis 90/Die Grünen erreichen Sie unter 030-2844-2130 oder presse@gruene.de. Die grüne Fraktion im Abgeordnetenhaus erreichen Sie unter 030-2325-2450 oder pressestelle@gruene-fraktion-berlin.de.

Radikal vernünftig: Grüne Berlin fordern entschlossenen Klimaschutz

Bündnis 90/Die Grünen Berlin wollen den Klimaschutz in der Hauptstadt weiter vorantreiben. Das hat die Partei auf ihrer Landesdelegiertenkonferenz am Samstag, den 7. Dezember 2019, beschlossen. Die Folgen der Klimakrise sind weltweit zu spüren. Auch in Berlin nehmen Wetterextreme zu. "Besonders die Städte stehen in der Verantwortung, die Klimakrise nachhaltig zu bekämpfen", sagt Werner Graf, Landesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen Berlin.

Schluss mit Kinderarmut: Grüne Berlin fordern gute Startchancen für alle Kinder

Auf ihrem Parteitag am Samstag, den 7. Dezember 2019, haben Bündnis 90/Die Grünen Berlin einen umfassenden Maßnahmenkatalog beschlossen, um gegen die Kinderarmut in Berlin vorzugehen. Nach wie vor ist Berlin die Hauptstadt der Kinderarmut. Jedes dritte Kind ist hier auf Transferleistungen angewiesen. Die Berliner Grünen wollen den Armutskreislauf durchbrechen und sagen Kinderarmut den Kampf an.

Mehr Transparenz für Berlin

Zur Unterschriftenübergabe durch das Bündnis "Volksentscheid Transparenz" erklärt Werner Graf, Landesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen Berlin: "Wir freuen uns, dass so viele Menschen für dieses wichtige Thema unterschrieben haben. Die Initiative ist Rückenwind für unsere Forderung nach einem Berliner Transparenzgesetz." 

Der Kampf fürs Klima geht weiter

Der Kampf für unser Klima geht weiter. Am Freitag gehen wieder hunderttausende Menschen zum globalen Klimastreik auf die Straße. Allein in Deutschland sind fast 500 Demos angemeldet. Wir unterstützen den Streik und freuen uns sehr, dass die Menschen ihre Stimme fürs Klima erheben. Auch wenn der große Medienrummel vorbei ist, bleibt Klimaschutz für uns Priorität.

9000 Mitglieder: Grüne Berlin wachsen weiter

Der Landesverband von Bündnis 90/Die Grünen Berlin hat gestern, am 21. November 2019, sein 9000. Mitglied aufgenommen. Damit setzt sich die konstant positive Mitgliederentwicklung fort: Seit Anfang des Jahres ist die Partei um 26,2 % gewachsen. Die Rekordmarke 8000 knackte der Landesverband erst im Juli dieses Jahres.

Nina Stahr und Werner Graf, Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Berlin erklären dazu:

Der Kampf gegen den Faschismus ist ein Kampf für das Gemeinwohl

Die Entscheidung des Finanzamts für Körperschaften I des Landes Berlin der Bundesvereinigung der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) die Gemeinnützigkeit zu entziehen, ist nicht nachzuvollziehen.

Bußgeld für Deutsche Wohnen – gut so!

Zum Bußgeldbescheid gegen die Deutsche Wohnen wegen Verstößen gegen die Datenschutz-Grundverordnung erklärt Werner Graf, Landesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen Berlin:

Tag der deutschen Einheit

Wie keine andere Stadt steht Berlin für die Wiedervereinigung und das Zusammenwachsen Europas. Die Teilung mitten durch Familien, Kieze und Nachbarschaften war historisch einzigartig. Bis heute ist die Hauptstadt davon geprägt.

Grüne Berlin gratulieren Initiative ‚Klimanotstand Berlin‘

Wir gratulieren der Volksinitiative ‚Klimanotstand Berlin‘ herzlich zu den vielen gesammelten Unterschriften. Mit der Initiative wird das drängende Thema der Klimakrise einmal mehr auf die Agenda gesetzt und in der Öffentlichkeit noch breiter diskutiert. Das begrüßen wir. Denn der Kampf gegen die Klimakrise wird nur gelingen, wenn Politik und Zivilgesellschaft Bündnisse schließen und nicht gegeneinander agieren.

Grüne fordern autofreie Sonntage für Berlin

Wir rufen alle Berliner*innen auf, am Sonntag ihr Auto stehen zu lassen und stattdessen Bus und Bahn zu nutzen, mit dem Rad zu fahren oder zu Fuß zu gehen. Am Freitag sind weltweit hunderttausende Menschen auf die Straße gegangen, um für das Klima zu demonstrieren. Jetzt ist der Moment, ein starkes Zeichen für eine klimafreundliche Mobilität zu setzen.

 abonnieren